Ärzte Zeitung online, 02.05.2017

Schleswig-Holstein

Kieler Klinik-Neubau kommt voran

KIEL. Richtfest am Herzstück des künftigen "Klinikums der Zukunft", wie das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) seinen Neubau am Kieler Standort selbst bezeichnet. Der sechsstöckige Neubau wird künftig den Mittelpunkt der universitären Maximalversorgung in Kiel bilden. Er umfasst 63.000 Quadratmeter Nutzfläche. Zusammen mit dem angrenzenden sanierten Bestandsgebäude werden 637 Betten, 16 Operationssäle, ein Hybrid-OP, vier ambulante OP und ein Sectio-OP Platz finden. Mit dem Richtfest ein Jahr nach Grundsteinlegung ist der halbe Weg zur Fertigstellung geschafft. Die Übergabe ist für Januar 2019 geplant. Der Neubau zählt zum 520-Millionen Euro teuren Masterplan zur Modernisierung der UKSH-Standorte in Kiel und Lübeck.

Das UKSH ist der wichtigste stationäre Versorger in Schleswig-Holstein. Dort werden rund 25 Prozent aller Klinikpatienten behandelt. Zugleich ist das UKSH mit über 13.000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber. Die Großinvestition soll sich nach den Plänen des UKSH zum Teil selbst tragen, weil die Arbeitsabläufe nach der Modernisierung effizienter werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »