Ärzte Zeitung online, 22.06.2018

Bereitschaftsdienst

Notdienst attraktiv machen

Kommentar von Dirk Schnack

gp

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

In der Diskussion um den Notdienst wird die steigende Inanspruchnahme der Klinikambulanzen oft kritisiert. Der kassenärztliche Bereitschaftsdienst steht weniger im Fokus – wohl auch, weil manche Patienten ihn schlicht nicht kennen. Das liegt auch daran, dass der Notdienst wenig beworben wird und unter vielen Ärzten und KVen nicht positiv besetzt ist.

Wenn möglich, werden die Dienste gerne Kollegen überlassen, die sich freiwillig melden. KVen aber finden nur mit Mühe Freiwillige. Folge ist eine Überlastung der wenigen Freiwilligen, deren Zahl immer weiter abbröckelt. Bei Ärzten, die länger nicht im Notdienst gearbeitet haben, erhöht sich die Hemmschwelle, nach Jahren teils hoch spezialisierter Arbeit in der Praxis wieder Basismedizin zu machen. So entsteht eine Spirale, die immer mehr Ärzte vom Notdienst entfremdet.

Einzelne KVen wie Hamburg haben schon die Kehrtwende vollzogen: Eine Imagekampagne für den Bereitschaftsdienst soll nicht nur den Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung erhöhen. Sie zeigt auch, wie wertvoll es für Ärzte sein kann, im Notdienst zu arbeiten.

Um den Bereitschaftsdienst attraktiv zu machen, braucht es aber mehr als Kampagnen und höhere Honorare. Ärztinnen im Notdienst müssen sicher und ohne Angst vor Übergriffen arbeiten können und für die zusätzliche Belastung etwa am Wochenende ist ein Ausgleich erforderlich. Seite 6

Lesen Sie dazu auch:
Notdienst-Ärzte - Flensburg setzt jetzt auf Zwang

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »