Ärzte Zeitung online, 23.07.2019

Kommentar zum Missbrauch-Skandal

Mehr Courage gefordert

Von Andreas Kindel

139a0204_8454407-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Je mehr Informationen im Missbrauch-Skandal an der Homburger Uniklinik jetzt ans Licht kommen, desto klarer wird, wie viele Akteure im Saarland schon lange von dem Verdacht wussten, dass ein Assistenzarzt über Jahre Kinder sexuell misshandelt haben soll.

Der Leiter der Homburger Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie kannte den Verdacht schon Jahre, doch auch Kollegen blieben die auffallend vielen Untersuchungen im Anal- und Genitalbereich der Kinder nicht verborgen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelte in über 30 Fällen, bei den örtlichen Jugendämtern war der verdächtigte Assistenzarzt bekannt, die Ärztekammer kannte den Fall, auch eine ehemalige Staatssekretärin. Aber warum haben alle versagt? Warum wurde nicht früher eingeschritten, nicht früher informiert?

Vielleicht weil ein so schmutziger Skandal dem Image der Klinik schadet. Vielleicht weil man als Kollege nicht den Mut hatte, die Sache an die große Glocke zu hängen. Vielleicht weil man als Politiker nicht in den Skandal hineingezogen werden wollte.

Welche Konsequenzen sind nötig? Mit einer kleinen Gesetzesänderung oder einer neuen Vorschrift ist es jedenfalls nicht getan. Nötig ist mehr Courage bei allen Beteiligten. Nicht weggucken, sondern einen Verdacht offen ansprechen, sich kümmern, die Sache klären.

Die Homburger Uniklinik hat mit ihrem neuen Kinderschutzkonzept einen wichtigen Schritt in diese Richtung getan. Alle anderen Beteiligten haben das noch vor sich.

Lesen Sie dazu auch:
Homburger Uniklinik : Missbrauch-Skandal zieht Kreise

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte halten sich mit Antibiotika zurück

Die Verordnung von Antibiotika ist seit 2010 deutlich zurückgegangen - vor allem bei Kindern und Säuglingen. An einer anderen Stelle hapert es jedoch. mehr »

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »