Ärzte Zeitung online, 15.08.2019

Personalie

Diakonie bekommt neuen Geschäftsführer

BERLIN/HAMBURG. Matthias Scheller, ehemaliger Klinikumsdirektor der Berliner Uniklinik Charité und zuletzt einer der beiden gleichberechtigten Geschäftsführer der zum Jahresbeginn fusionierten Immanuel-Albertinen Diakonie, leitet ab September die Konzerngeschäftsführung. Unterstützt wird er von Matthias Blum und Peter Kober.

Zu dem Konzern mit 6800 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von knapp 600 Millionen Euro haben sich im Januar die Albertinen Diakonie in Hamburg und die Immanuel Diakonie in Berlin zusammengeschlossen. Unter den 87 Standorten in sieben Bundesländern gibt es neben Krankenhäusern und MVZ unter anderem auch Einrichtungen der Altenhilfe, Behindertenbetreuung, Suchtkrankenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe sowie Hospize. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »