Ärzte Zeitung online, 15.08.2019

Personalie

Diakonie bekommt neuen Geschäftsführer

BERLIN/HAMBURG. Matthias Scheller, ehemaliger Klinikumsdirektor der Berliner Uniklinik Charité und zuletzt einer der beiden gleichberechtigten Geschäftsführer der zum Jahresbeginn fusionierten Immanuel-Albertinen Diakonie, leitet ab September die Konzerngeschäftsführung. Unterstützt wird er von Matthias Blum und Peter Kober.

Zu dem Konzern mit 6800 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von knapp 600 Millionen Euro haben sich im Januar die Albertinen Diakonie in Hamburg und die Immanuel Diakonie in Berlin zusammengeschlossen. Unter den 87 Standorten in sieben Bundesländern gibt es neben Krankenhäusern und MVZ unter anderem auch Einrichtungen der Altenhilfe, Behindertenbetreuung, Suchtkrankenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe sowie Hospize. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Warum KHK-Kranke ihre Arznei weglassen

Mangelnde Therapietreue ist in der Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit ein großes Thema. Bei jedem dritten Patienten steckt nicht nur Vergesslichkeit dahinter. mehr »

Die Tücken der Videosprechstunde

Videosprechstunden sind im Kommen, bieten aber auch Einfallstore für Hacker. Sicherheitsexperten erläutern, welche das sind und wie sich Ärzte davor schützen können. mehr »