Ärzte Zeitung online, 14.09.2019

Umfrage

Keime & Co lassen Kliniken alt aussehen

Fast jede dritte Frau und jeder vierte Mann in Deutschland haben Angst vor einem Klinikaufenthalt.

Keime & Co lassen Kliniken alt aussehen

Jeder Zweite sorgt sich vor der Notwendigkeit einer erneuten Op und Komplikationen bei der Narkose, ergab eine Forsa-Umfrage.

© ArtmannWitte / Fotolia

HAMBURG. Berichte über ärztliche Behandlungsfehler und mängelbehaftete Medizinprodukte scheinen Patienten zwischen 18 und 70 in Deutschland offensichtlich die Schweißperlen vor einem Klinikaufenthalt auf die Stirn zu treiben.

Wie eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse ergibt, hat fast jede dritte Frau (32 Prozent) und jeder vierte Mann (25 Prozent) Angst vor einer stationären Behandlung. Jeder Dritte von ihnen begründet seine Ängste sogar mit eigenen schlechten Erfahrungen.

Ein großes Thema sind Krankenhauskeime: 81 Prozent derjenigen, die Sorgen vor einer stationären Behandlung haben, befürchten, sich mit solchen Erregern in Kliniken anzustecken. Jeder Zweite sorgt sich vor der Notwendigkeit einer erneuten Op und Komplikationen bei der Narkose.

Auch eine mögliche schlechte Wundheilung und mangelhafte Qualität der verwendeten Medizinprodukte spielen für 48 Prozent eine Rolle. Bercihte über vergessenes Op-Besteck im Körper und Medikamenten-Unverträglichkeiten geben jedem Dritten einen Grund, sich Sorgen zu machen.

So verwundert es nicht, dass sich 84 Prozent aller Befragten vor einem stationären Aufenthalt genauer über Krankheitsbild, Behandlungsmethode und die Klinik informieren würden. Auch hier sind es die Frauen, die einen erhöhten Infobedarf haben. Dies gilt ebenso für die Gruppe der Älteren und der Befragten, die sich vor einem Klinikaufenthalt Sorgen machen.

Für 79 Prozent ist der ambulant behandelnde Arzt erster Ansprechpartner bei Fragen rund um die stationäre Behandlung. Drei Viertel der Befragten würde zudem online recherchieren. Erfahrungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis sind für zwei Drittel wichtig. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »