Ärzte Zeitung, 20.06.2016

Heilerde & Co

Mehraufwand für Hersteller

BERLIN. Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) sieht im Zuge der kommenden Novelle der EU-Medizinprodukteverordnung einen großen Mehraufwand auf die Unternehmen der Branche zukommen. Für nahezu alle stofflichen Medizinprodukte, dazu zählen Cranberry-Kapseln, Heilerden oder Meerwasser-Nasensprays, gelten voraussichtlich ab dem Jahr 2020 höhere Risikoklassen, so der BAH. Hersteller müssten dann ihre Unterlagen erstellen, um solche Produkte in Verkehr zu bringen. Für viele Produkte seien klinische Prüfungen vorzulegen. "Für Produkte, die bereits seit Jahrzehnten ohne jegliche Sicherheitsbedenken auf dem Markt sind, ist das nicht nachvollziehbar", so Dr. Elmar Kroth, beim BAH Geschäftsführer Wissenschaft. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »