Ärzte Zeitung online, 06.06.2017

Crowdinvesting

Kooperation mit China

FRANKFURT/SHENZHEN. Das Frankfurter Unternehmen aescuvest, nach eigenen Angaben die erste europäische Crowdinvesting-Plattform, die sich auf den innovationsstarken Gesundheitsmarkt spezialisiert hat, will Gründer wie auch Investoren in neuen Zielregionen ansprechen. Zuerst rückt das Reich der Mitte in den Fokus. Gemeinsam mit der Vermarktungsorganisation des Medizintechnikclusters Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg hat aescuvest im Mai in China eine Absichtserklärung mit dem Betreiber der landesweit größten Crowdfunding-Plattform für Medizin und Biotechnologie Touwho geschlossen. In diesem Zusammenhang sei in Shenzhen auch das neue International Co-Innovation Center for Advanced Medical Technology (ICCAMT) eröffnet worden.

Entscheiden sich Gründer für eine Finanzierung über aescuvest, könnten sie künftig ihre Projekte wahlweise auch auf Touwho platzieren und um chinesische Investoren werben. Der Markteintritt in China werde von vielen Start-ups angestrebt, da die Volksrepublik als starkes Wachstumsland gerade im Healthcare-Bereich derzeit ein attraktiver Absatzmarkt ist. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »