Crowdinvesting

Kooperation mit China

Veröffentlicht:

FRANKFURT/SHENZHEN. Das Frankfurter Unternehmen aescuvest, nach eigenen Angaben die erste europäische Crowdinvesting-Plattform, die sich auf den innovationsstarken Gesundheitsmarkt spezialisiert hat, will Gründer wie auch Investoren in neuen Zielregionen ansprechen. Zuerst rückt das Reich der Mitte in den Fokus. Gemeinsam mit der Vermarktungsorganisation des Medizintechnikclusters Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg hat aescuvest im Mai in China eine Absichtserklärung mit dem Betreiber der landesweit größten Crowdfunding-Plattform für Medizin und Biotechnologie Touwho geschlossen. In diesem Zusammenhang sei in Shenzhen auch das neue International Co-Innovation Center for Advanced Medical Technology (ICCAMT) eröffnet worden.

Entscheiden sich Gründer für eine Finanzierung über aescuvest, könnten sie künftig ihre Projekte wahlweise auch auf Touwho platzieren und um chinesische Investoren werben. Der Markteintritt in China werde von vielen Start-ups angestrebt, da die Volksrepublik als starkes Wachstumsland gerade im Healthcare-Bereich derzeit ein attraktiver Absatzmarkt ist. (maw)

Mehr zum Thema

BVMed

Hilfsmittelbranche wünscht eigenen ePA-Zugriff

Heilmittelerbringer

Blankoverordnung in der Ergotherapie ab April möglich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe