Ärzte Zeitung online, 27.04.2018

Biohybride Implantate

Forschungsergebnisse im E-Laborbuch festhalten

AACHEN/BERLIN. Die RWTH Aachen eröffnet innerhalb des Clusters Biomedizintechnik das Zentrum für Biohybride Medizinsysteme (CBMS), in dem etwa 150 Mitarbeiter forschen sollen. In der Schwerpunktprofessur unter Leitung von Professor Stefan Jockenhövel werden biohybride Implantate entwickelt – Implantate, die teils aus künstlichen Materialien, teils aus körpereigenen Zellen bestehen wie etwa die biohybride Herzklappe.

Hierfür wird eine Kombination aus einer biologischen Komponente – Zellen in einer biologischen Matrix – und einer technischen Unterstützungskomponente, einer polymeren textilen Bewehrung, verwendet, die biomechanischen Belastungen sehr gut standhält und dazu beiträgt, dass das Implantat sehr lange stabil bleibt und auch funktioniert.

Der Fokus des neuen Forschungszentrums liegt nach Uniangaben auf vorklinischen Studien, jedoch mit dem Ziel, die Forschungsergebnisse möglichst zeitnah in der in unmittelbarer Nachbarschaft liegenden Uniklinik RWTH Aachen weiter zu verwerten – somit muss die Nachverfolgbarkeit der Forschungsdaten sichergestellt werden.

"Sowohl die ‚Gute wissenschaftliche Praxis‘ als auch die Zulassungsbehörden fordern eine lückenlose Aufzeichnung und sichere Aufbewahrung unserer Forschungsergebnisse", so Professor Christian Apel, Bereichsleiter Biohybride und Medizinische Textilien. Die Forscher setzen für die Datensammlung auf ein elektronisches Laborbuch. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »