Ärzte Zeitung, 30.11.2012

MedTech-Export

Schrittmacher und künstliche Nieren boomen

WIESBADEN. Die Ausfuhr deutscher Medizintechnikprodukte ist 2011 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilte, wurden insgesamt 205.000 Herzschrittmacher im Wert von 353 Millionen Euro exportiert - mengenmäßig ein Zuwachs von 23 Prozent.

2010 seien 167.000 Herzschrittmacher für 317 Millionen Euro ausgeführt worden.

Hauptabnehmer waren den Angaben zufolge mit 30.000 Stück die USA, gefolgt von Brasilien (19.600) und Polen (18.200).

Der Exportwert künstlicher Nieren hat sich laut Destatis 2011 um rund 16 Prozent auf 524 Millionen Euro erhöht.

Wichtigstes Abnehmerland sei mit einem Warenwert von 64 Millionen Euro China gewesen vor den USA mit 57 Millionen Euro. (ck)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »