MedTech-Export

Schrittmacher und künstliche Nieren boomen

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Die Ausfuhr deutscher Medizintechnikprodukte ist 2011 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilte, wurden insgesamt 205.000 Herzschrittmacher im Wert von 353 Millionen Euro exportiert - mengenmäßig ein Zuwachs von 23 Prozent.

2010 seien 167.000 Herzschrittmacher für 317 Millionen Euro ausgeführt worden.

Hauptabnehmer waren den Angaben zufolge mit 30.000 Stück die USA, gefolgt von Brasilien (19.600) und Polen (18.200).

Der Exportwert künstlicher Nieren hat sich laut Destatis 2011 um rund 16 Prozent auf 524 Millionen Euro erhöht.

Wichtigstes Abnehmerland sei mit einem Warenwert von 64 Millionen Euro China gewesen vor den USA mit 57 Millionen Euro. (ck)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go