Ärzte Zeitung, 23.03.2015

Uni Göttingen

MRT erlaubt Echtzeit-Blick auf das Herz

GÖTTINGEN. Die Universitätsmedizin Göttingen hat am Freitag ein weltweit einzigartiges Gerät für die Echtzeit-Magnetresonanztomographie (MRT) in Betrieb genommen.

Mit der neuen Technologie ist es möglich, ein schlagendes Herz mit einer zeitlichen Auflösung von 30 Millisekunden aufzunehmen.

Die Aufnahmegeschwindigkeit ist so hoch, dass sich auch bei unregelmäßigem Herzschlag Bilder in Echtzeit aufnehmen lassen.

"Wir können damit jeden einzelnen Herzschlag abbilden und zusehen, wie das Herz pumpt", sagte Professor Joachim Lotz, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, anlässlich der Einweihung eines neuen Spezialgebäudes, das eigens für die neue MRT-Technologie gebaut wurde.

Insgesamt haben der Neubau und die MRT-Geräte rund sieben Millionen Euro gekostet.

Das Echtzeit-MRT ist das weltweit einzige Gerät dieser Art, das in der klinischen Anwendung eingesetzt wird. Es ermöglicht ganz neue einzigartige Möglichkeiten für die Diagnostik und Behandlung von Herzpatienten. So können die Mediziner beispielsweise den Blutfluss im menschlichen Kreislauf in Echtzeit messen und Herzrhythmusstörungen sehr viel genauer analysieren.

Krankhafte Veränderungen des Herzmuskels werden entdeckt

Bereits in naher Zukunft wollen die Forscher die erste Herzkatheteruntersuchung am Menschen ohne Röntgenstrahlung vornehmen, hieß es.

Mit Hilfe der neuen Bildgebung könne man außerdem auch an kritischen Stellen gezielte Gewebeentnahmen von krankhaften Veränderungen des Herzmuskels vornehmen, sagte der Vorsitzende des Herzforschungszentrums Göttingen, Professor Gerd Hasenfuß.

Das neue Bildgebungsverfahren ist eine Göttinger Erfindung: Eine Forschergruppe um Professor Jens Frahm vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen hat die mathematischen Verfahren für die Bildgebung entwickelt. Frahm ist einer der Pioniere auf dem Gebiet der MRT-Technologie.

Er hatte vor 30 Jahren die so genannte "FLASH"-Technik entwickelt, mit der sich die sehr langen Messzeiten - ursprünglich dauerten die Aufnahmen einzelner Bilder mehrere Minuten - erheblich verkürzen ließen.

Die FLASH-Technik brachte damals den Durchbruch für die Anwendung der Magnetresonanz-Tomografie in der Medizin. Das jetzt entwickelte Bildgebungsverfahren stellt nun die nächste "Revolution" auf diesem Gebiet dar. (pid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »