Ärzte Zeitung online, 02.07.2015

MedTech & Co

Schlank, digital, flexibel und finanziert

Technologie und deren Finanzierung erleben gerade im Healthcare-Bereich einen Wandel, so eine Studie.

MÜNCHEN. Je mehr Unternehmen mittels technischer Innovationen ihre Effektivität steigern wollen, desto wichtiger wird die Finanzierung als Katalysator für Investitionen. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Finanzdienstleisters Siemens Financial Services (SFS) hervor.

Darin wurde laut SFS analysiert, wie innovative Finanzierungsmodelle in der Industrie, im Gesundheitssektor und im Infrastrukturbereich Wachstum fördern, indem sie Investitionen in die Digitalisierung von Prozessen und Verfahren ermöglichen.

Die Digitalisierung ermögliche es dabei, Leistungsdaten von Prozessen und Systemen in Echtzeit bereitzustellen. Die Auswertung solcher intelligenter Daten, die auch als Smart Data bezeichnet werden, begünstigten Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen, die wiederum zu höheren Kosteneinsparungen und einer besseren Wettbewerbsfähigkeit führen.

Im Gesundheitssektor bahnten integrierte Technologien die automatische Produktion von maßgeschneiderten Prothesen. Dabei flössen Computertomografie (CT)- und Magnetresonanzdaten (MR) ein. Robotik mit dynamischem Probenmanagement böte eine optimale Mischung aus chemischer und Immunoassay-Analyse mit One-Touch-Probenmanagement.

Das verbessert laut SFS die Flexibilität, die Effizienz und die Arbeitsabläufe. Zudem ermögliche die neue Technologie das Zusammenführen von klinischen Bildern, indem 3-D-Tomografie-, CT-, MR- und Echtzeit-Ultraschall-Bilder auf demselben Bildschirm angezeigt würden.

Dieses Verfahren könne die Arbeitsprozesse erheblich beschleunigen. Weniger Folgeschritte seien erforderlich, und es könnten detailliertere Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung gewonnen werden.

"Sowohl bei öffentlichen als auch bei privaten Gesundheitseinrichtungen steigt der Bedarf an intelligenten Finanzierungslösungen", sagt Kai-Otto Landwehr, Leiter des Commercial-Finance-Geschäfts von SFS in Deutschland.

"Immer komplexere Technologien erfordern zunehmend maßgeschneiderte Finanzierungsmodelle, die besonderen Anforderungen gerecht werden, etwa nichtproduktiven Anlaufphasen oder zukünftigen Möglichkeiten zum Upgrade", ergänzt er.

Der Bericht unterstreicht zudem, dass Finanzentscheider heute anders an die Finanzierung neuer Technologien herangehen. Sie konzentrieren sich auf die angestrebten Ergebnisse, wie Leistungs- oder Produktivitätssteigerungen, und bewerten auf dieser Grundlage, mit welcher Finanzierungsmethode sie ihre geschäftlichen Ziele am besten erreichten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »