Ärzte Zeitung, 13.12.2016

Businessplan-Wettbewerb

Science4Life prämiert HighTech-Ideen

FRANKFURT/MAIN. Beim Businessplan-Wettbewerb Science4Life Venture Cup 2017, der vom Land Hessen und Sanofi unterstützt wird, reüssierten in der Ideenphase gleich mehrere HighTech-Gründer. So hat das Team CrystalsFirst aus Marburg laut Veranstalter ein effizientes Standardverfahren in der frühen Wirkstoffsuche entwickelt. Ebenfalls aus dem Pharma-Bereich stamme die Idee der Heidelberger LipOra, makromolekulare Arzneistoffe als Tabletten verfügbar zu machen. Das Team neoTube aus Jena stellt implantierbare Röhrchen aus Bio-Cellulose her, die zur Heilung von Hohlorganen wie den Gallengängen dienen sollen, indem sie das körpereigene Zellwachstum stimulieren. Schlaganfall-Patienten und deren Angehörige können ebenfalls hoffen: Reactive Robotics aus München entwickelt intelligente Medizin-Robotik, die schwerstbetroffene Patienten, deren Angehörige und das Pflegepersonal bei der Frühmobilisierung auf der Intensivstation unterstützt. Krebspatienten werde mit der Tub-tag-Technologie geholfen – eine Art molekularer Kleber, mit dem Chemotherapeutika stabil an Antikörper angeheftet werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »