Ärzte Zeitung, 17.09.2015

Kommentar zur MVZ-Entwicklung

Angestellte Ärzte in die KVen!

Von Angela Mißlbeck

Wann nimmt der erste angestellte Arzt den Vorstandssessel einer Kassenärztlichen Vereinigung ein? Blickt man auf die Diskussionen beim Kongress des Bundesverbands MVZ, erscheint das nur noch als eine Frage der Zeit.

Sieht man sich jedoch die Realität an, scheint kaum eine Entwicklung weiter entfernt. Denn bislang sind angestellte Ärzte sowie MVZ-Ärzte nur in zwei Vertreterversammlungen von KVen überhaupt vertreten.

An dieser Situation tragen beide Seiten schuld: Die KVen, weil sie sich immer noch dagegen wehren, die Interessen angestellter Ärzte in der ambulanten Medizin auch nur wahrzunehmen. Sie sollten die Warnungen ihres ehemaligen Bundesvorsitzenden Köhler ernstnehmen.

Doch auch die MVZ-Ärzte selbst sind gefordert. Ohne Engagement in der ärztlichen Selbstverwaltung lässt sich der Normenrahmen selbst beim besten Willen des Gesetzgebers nicht so verändern, dass MVZ und anderen Kooperationen regulär berücksichtigt werden.

Deshalb kommt der Aufruf des BMVZ, sich bei den KV-Wahlen 2016 zu beteiligen, keinen Deut zu früh.

Die Beteiligung von fachübergreifenden Kooperationen in den Gremien birgt auch eine Chance für die KVen selbst: Die ewigen Konflikte zwischen Haus- und Fachärzten könnten in den Hintergrund rücken.

Lesen Sie dazu auch:
Auch wenn Selbstverwaltung noch bremst: MVZ werden hoffähig

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »