Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Kommentar

Abschied von der Preisstabilität

Von Hauke Gerlof

Als Computer vor rund 20 Jahren zunehmend in Arztpraxen kamen, fiel es vielen Ärzten schwer, sich an das neue Werkzeug zu gewöhnen. Mittlerweile ist den meisten klar geworden, dass angesichts der immer weiter zunehmenden Regelungsdichte eine Praxistätigkeit ohne EDV kaum noch vorstellbar wäre. Die DMP sind nur eines von vielen Beispielen.

Zur Akzeptanz der Praxis-EDV hat sicher nicht zuletzt beigetragen, dass der Preis für die Softwarepflege über Jahre hinweg weitgehend stabil geblieben ist - und das bei zunehmenden Anforderungen an die EDV weit über die Diskettenabrechnung hinaus.

Die Zeit der Preisstabilität könnte jetzt vorerst zu Ende gehen. Denn nur durch steigende Werbeeinnahmen konnten die großen Anbieter ihre Gebühren konstant halten und trotzdem gute Renditen erwirtschaften. Das dürfte nach den neuen Regeln zur Werbung in der EDV schwerer werden - und spätestens Anfang 2009 werden das viele Ärzte bei ihren Praxiskosten spüren.

Der Ärger darüber dürfte zu verschmerzen sein, wenn die Honorare gleichzeitig tatsächlich steigen. Dennoch bleibt die Frage, ob der Eingriff der Körperschaften in die Software nicht etwas zu harsch ausgefallen ist. Regulierung gibt es im Gesundheitswesen schon genug.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »