Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Elektronischer Arztausweis bald bundesweit

Nur Ärztekammer Hessen blockiert noch die Ausgabe / Sichere digitale Kommunikation wird ermöglicht 

BERLIN (gvg). Fast alle Landesärztekammern arbeiten derzeit an der Umsetzung des Ausgabeverfahrens für den elektronischen Arztausweis. Nur Hessen macht nicht mit.

Im Kammerbezirk Nordrhein werden elektronische Arztausweise, die zu einer rechtskräftigen elektronischen Unterschrift befähigen, bereits ausgegeben. Rund 500 Ärzte haben mittlerweile das elektronische Antragsverfahren durchlaufen. 420 Chipkarten wurden an die Ärzte ausgeliefert.

Auch in anderen Kammerbezirken sollen Ärzte demnächst diese Ausweise bestellen können. "Der Rahmenvertrag der Bundesärztekammer erfährt breite Unterstützung. Die Schulungen in den Ärztekammern für das Ausgabeprozedere laufen auf Hochtouren", sagte der für Telematik zuständige Vorstand der Bundesärztekammer, Dr. Franz-Josef Bartmann.

Nur die Ärztekammer Hessen stellt sich quer: Hier wird der elektronische Arztausweis blockiert, weil er von der Kammerversammlung als Einstieg in die elektronische Gesundheitskarte (eGK) gewertet wird. Dazu Bartmann: "Der elektronische Arztausweis ist ein Werkzeug der Ärzteschaft für eine effiziente und sichere digitale Kommunikation unter Ärzten. Das gilt völlig unabhängig von der eGK."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Bremsen an der falschen Stelle

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Der Anfang vom Ende des Kugelschreibers ist gekommen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »