Medica Aktuell, 19.11.2009

"Zeit sparend für Arzt und Team" lautet das Verkaufsargument

"Zeit sparend für Arzt und Team" lautet das Verkaufsargument

ÄZ: Herr Lüdemann, Ihre Programme sind bei vielen Ärzten nahezu unbekannt. Dennoch wollen Sie den Markt aufrollen - was macht Sie so optimistisch?

Lüdemann: Wir haben beobachtet, dass viele Ärzte mit ihren Programmen und dem Support unzufrieden sind. Wir bieten Lösungen an, die den Bedürfnissen der Praxisinhaber entsprechen. Die bisherige Resonanz lässt uns hoffen, dass wir innerhalb von fünf Jahren zu den Top 20 zählen werden.

ÄZ: Fast jede Praxis hat sich für einen Anbieter entschieden. Ein Wechsel ist mit viel Aufwand verbunden: wie wollen Sie die Ärzte überzeugen?

"Zeit sparend für Arzt und Team" lautet das Verkaufsargument

Sascha Lüdemann, Manager Business Development bei GLP networks.

Foto: di

Lüdemann: Der Markt ist gesättigt, das ist richtig. Aber viele machen die Erfahrung, dass ihre Programme zu viel Zeit kosten. Bei Problemen bekommen sie nicht die Unterstützung, die sie brauchen. Es ist doch eine Horrorvorstellung für jeden Praxisinhaber, mit Problemen an der Praxis-EDV allein gelassen zu werden. Diesen Ärzten wollen wir beweisen, dass sie bessere Lösungen finden.

ÄZ: Worin unterscheidet sich Ihr Angebot von der Konkurrenz?

Lüdemann: Wir bieten serverbasierte Lösungen. Die sind komfortabler für den Praxisinhaber, weil etwa Updates bequem per Mausklick aufgespielt werden - und zwar für alle Arbeitsplätze gleichzeitig.

ÄZ: Sie bieten ein Dialog-Programm für Netze an. Jeder Arzt hat doch sein eigenes Programm…

Lüdemann: Ja, damit kann er auch weiter arbeiten. Unser Programm star.net® Dialog ermöglicht die Kommunikation der Netzpartner, ohne dass diese ihren Anbieter wechseln müssen, weil es auf Internettechnik basiert - zugleich aber die Praxissoftware vor externen Zugriffen sichert.

Lesen Sie dazu auch:
Für jedes Problem eine Lösung

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »