medica

Für jedes Problem eine Lösung

GLP netwoks will den Praxis-EDV-Markt aufmischen: Vor allem mit mehr Service für Ärzte.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Der Markt für Praxis-EDV ist weitgehend gesättigt und wird von etablierten Anbietern beherrscht. Ein Newcomer aus Hamburg rechnet sich trotzdem gute Chancen aus, in wenigen Jahren zu den Top 20 der Branche zu gehören: Die GLP networks will besonders Praxisneugründer und Wechselwillige überzeugen.

Wenn weder Arzt noch Mitarbeiter bei einem Computerproblem weiter wissen, wird zum Telefon gegriffen. Doch viele Service-Hotlines verdienen ihren Namen nicht. Lange Wartezeiten, hohe Kosten und schlecht ausgebildete Mitarbeiter in fernen Callcentern lassen Ärzte verzweifeln.

Streikt die Praxissoftware, helfen bei GLP networks ausgebildete Fachleute.

Streikt die Praxissoftware, helfen bei GLP networks ausgebildete Fachleute.

© Foto: F.Studio@www.fotolia.de

GLP networks sieht wegen solcher Erfahrungen von Ärzten die Chance, auch im gesättigten Markt der Praxis-EDV Marktanteile zu erobern. Die Hamburger bieten Praxisverwaltungssystem, Dialogprogramm für Netze und Laborprogramm. Für alle drei Produkte sitzen qualifizierte Mitarbeiter im Support. Ihr Anspruch: Für jedes Problem eine Lösung anbieten. Denn GLP networks hat den Service im Praxis-EDV-Markt als Schwachpunkt vieler Konkurrenten ausgemacht. Als "Horrorvorstellung für jeden Praxisinhaber" betrachtet Sascha Lüdemann von GLP networks die Vorstellung, dass die EDV im laufenden Praxisbetrieb streikt und der Anbieter erst Tage später den Fehler behebt. Ziel müsse es sein, den Zeitaufwand für die Praxis so gering wie möglich zu halten.

Dies gilt nicht nur für Unterstützung bei Problemen, sondern auch für die Anwendung. Rund 100 Ärzte nutzen das 2005 eingeführte Praxisverwaltungsprogramm der GLP-Produktfamilie star.net®. Hinzu kommen rund 300 Nutzer des Laborprogramms. Das gerade eingeführte Dialogprogramm für Netze und Kooperationspartner ist im ersten Verbund im Einsatz, bei den Ärzten des Praxisnetzes Süderelbe. Die Unterstützung des Datenaustauschs zwischen den Akteuren in Netzwerken sieht GLP networks als einen Schwerpunkt der künftigen Arbeit. Dabei setzt das Hamburger Unternehmen auf Lösungen, die den Ärzten den Zugang an jedem Arbeitsplatz nur über Benutzername und Passwort erlaubt. Die Einbindung von Patientenkarten hat sich nach Beobachtung von GLP networks nicht bewährt, sondern erschwert eher die Arbeitsabläufe.

Lesen Sie dazu auch das Interview: Lüdemann: "Zeit sparend für Arzt und Team" lautet das Verkaufsargument

networks.glp-med.com Medica: Hall 15 /C36

Info

GLP networks

GLP networks ist ein Mitglied der GLP medical Group, einem Unternehmen der weltweit tätigen Sonic Healthcare. Weitere Standbeine des Unternehmens sind Laborleistungen, Vertrieb von Labor- und Praxisbedarf sowie Medizintechnik. Insgesamt beschäftigt die Gruppe in Deutschland über 400 Mitarbeiter. Die Firmenzentrale sitzt in Hamburg.

Innerhalb von fünf Jahren will GLP networks zu den 20 größten Anbietern von Praxis-EDV in Deutschland zählen. Während die Praxisverwaltungssysteme wegen der hohen Spezifizierung nur für den deutschen Markt gedacht sind, könnte das Programm für vernetzte Lösungen auch in einigen europäischen Ländern auf den Markt kommen. (di)

» Zur Sonderseite "Medica 2009" » Zum E-Paper "Medica aktuell"

Mehr zum Thema

Ökonom Greiner

Innovationsfonds bietet Chancen, Sektorengrenzen zu überwinden

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen