Medica Aktuell, 23.11.2009

Videokonferenz verbindet Krebsexperten am Bodensee

Videokonferenz verbindet Krebsexperten am Bodensee

Zeit gespart, kein Papier: Virtuelle Tumorkonferenzen haben Vorteile.

DÜSSELDORF (gvg). Beim zertifizierten Brustkrebszentrum der Kliniken Friedrichshafen und Konstanz beginnt eine neue Zeitrechnung: Die wöchentlichen Tumorkonferenzen finden seit Neuestem im Cyberspace statt. Mittels modernster Videokonferenztechnik können histologische Befunde und Röntgenbilder in Befundqualität betrachtet werden.

"Wir sparen uns dadurch eine Stunde Anfahrt. Außerdem bietet die Digitalkonferenz auch niedergelassenen Ärzten die Möglichkeit, an den Besprechungen über eine gesicherte Verbindung teilzunehmen", sagte der Gynäkologe Dr. Hans-Walter Vollert vom Klinikum Friedrichshafen.

Die von T-Systems realisierte Lösung hat ein Zertifikat von OnkoZert, einem Zertifizierungsinstitut der Krebsgesellschaft. Besonders ist auch, dass die Ärzte die gemeinsame Dokumentation mittels elektronischer Signatur unterzeichnen. Das Verschicken der Bögen im Anschluss an die Videokonferenz entfällt.

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »