Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Web-User sorglos bei Nutzungsbedingungen

HAMBURG (dpa). Nutzer in Deutschland gehen laut einer repräsentativen Studie des Beratungsunternehmens Faktenkontor mit den Nutzungsbedingungen von Web-Diensten in der Regel sehr sorglos um.

Selbst Nutzungsvereinbarungen von Websites, denen sie kein großes Vertrauen entgegenbringen, stimmen viele User zu, ohne sie vorher zu lesen. So hätten 44 Prozent der befragten Facebook-Mitglieder die "Terms of Use" ungelesen bestätigt.

Dabei ist das Vertrauen in das Soziale Netzwerk nicht sehr hoch: 86 Prozent der Befragten stuften es als höchstens mittelmäßig ein, ein Drittel gab an, nur sehr wenig Vertrauen zu haben.

Lediglich 27 Prozent der befragten Nutzer in Deutschland liest die Nutzungsbedingungen von Online-Diensten grundsätzlich durch.

Jeder Siebte vertraut den Vereinbarungen ungesehen

Knapp 40 Prozent beschäftigen sich damit zumindest meistens, bevor sie ihnen zustimmen. Knapp 33 Prozent lesen sie aber selten oder nie. Als Gründe für den sorglosen Umgang gaben drei von zehn Befragten an, dass sowieso immer das Gleiche drinstehe.

18 Prozent der Befragten sind die Regeln zu kompliziert, jeder Siebte vertraut ungesehen auf die Richtigkeit der Vereinbarungen.

Für die repräsentative Umfrage wertete das Beratungsunternehmen gemeinsam mit dem Marktforscher Toluna nach eigenen Angaben die Aussagen von 1000 Bundesbürgern aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »