Praxis-EDV

Web-User sorglos bei Nutzungsbedingungen

HAMBURG (dpa). Nutzer in Deutschland gehen laut einer repräsentativen Studie des Beratungsunternehmens Faktenkontor mit den Nutzungsbedingungen von Web-Diensten in der Regel sehr sorglos um.

Veröffentlicht:

Selbst Nutzungsvereinbarungen von Websites, denen sie kein großes Vertrauen entgegenbringen, stimmen viele User zu, ohne sie vorher zu lesen. So hätten 44 Prozent der befragten Facebook-Mitglieder die "Terms of Use" ungelesen bestätigt.

Dabei ist das Vertrauen in das Soziale Netzwerk nicht sehr hoch: 86 Prozent der Befragten stuften es als höchstens mittelmäßig ein, ein Drittel gab an, nur sehr wenig Vertrauen zu haben.

Lediglich 27 Prozent der befragten Nutzer in Deutschland liest die Nutzungsbedingungen von Online-Diensten grundsätzlich durch.

Jeder Siebte vertraut den Vereinbarungen ungesehen

Knapp 40 Prozent beschäftigen sich damit zumindest meistens, bevor sie ihnen zustimmen. Knapp 33 Prozent lesen sie aber selten oder nie. Als Gründe für den sorglosen Umgang gaben drei von zehn Befragten an, dass sowieso immer das Gleiche drinstehe.

18 Prozent der Befragten sind die Regeln zu kompliziert, jeder Siebte vertraut ungesehen auf die Richtigkeit der Vereinbarungen.

Für die repräsentative Umfrage wertete das Beratungsunternehmen gemeinsam mit dem Marktforscher Toluna nach eigenen Angaben die Aussagen von 1000 Bundesbürgern aus.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Arztvernetzung via KIM kommt voran

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet