Ärzte Zeitung online, 16.04.2015

IT-Vernetzung

Run auf sicheres KV-Netz?

19.000 mehr Ärzte und Psychotherapeuten als noch vor einem Jahr nutzen nach Angaben der KBV das KV SafeNet zum sicheren Datenaustausch.

BERLIN. Die Vertragsärzte scheinen beim Datenaustausch durchaus dem sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) zu vertrauen.

Um 19.000 Nutzer ist das SNK - das übrigens nichts anderes als das bekannte und umbenannte KV-SafeNet ist - seit Anfang 2014 gewachsen. Damit würden derzeit über 60.000 Ärzte und Psychotherapeuten das sichere KV-Netz nutzen, meldet die KBV.

Bei rund 162.650 Vertragsärzten und -psychotherapeuten, die die KBV vertritt, ist das durchaus eine Hausmarke.

"Der stetige Zuwachs zeigt, dass das sichere Netz mit seinem breiten Spektrum an nützlichen Anwendungen angenommen wird", kommentiert KBV-Chef Dr. Andreas Gassen die aktuellen Zahlen. Gassen rechnet zudem damit, dass die Zahl weiter steigt.

 Der Grund: Neue Online-Anwendungen wie der elektronische Arztbrief (E-Arztbrief), der auch über das E-Health-Gesetz eine Förderung erhalten soll, und Förderprogramme der KVen würden die Entwicklung begünstigen.

Positive Effekte des geplanten E-Health-Gesetzes

Dem sicheren Netz der KVen kommt aber auch zugute - und das gibt die KBV ganz klar zu - dass das geplante E-Health-Gesetz vorsieht, dass Bestandsnetze wie das SNK an die künftige Telematikinfrastruktur angebunden werden.

Dabei werden die Anwendungen im SNK von der KBV und den Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von externen Anbietern entwickelt und bereitgestellt.

Als weitere Anwendung geplant ist laut KBV unter anderem ein Dienst zur elektronischen Übermittlung von Laboraufträgen und -befunden.

Mitte 2015 würden die KVen zudem ihre bestehenden geschützten Internet-Portale in das SNK integrieren. Und auch das Fortbildungsportal der KBV soll in das SNK überführt werden. (reh)

[16.04.2015, 17:08:45]
Jürgen Bodemeyer 
Abrechnungsrelevant
Der Run ist nicht verwunderlich, da die KV das SafeNet sukzessiv, teilweise mit Deadline, als verbindliche Methode zur Übermittlung der Quartalsabrechnung vorgibt - und andere, bisher mögliche Varianten abschafft. Was also bleibt den Ärzten übrig?  zum Beitrag »
[16.04.2015, 15:09:34]
Martina Lommler-Thamer 
KV-SafeNet
Es bleibt uns Niedergelassenen ja nichts anderes übrig, als dieses System zu nutzen. Uns wurde ja dieses System, was mit erheblichen Kosten, nicht nur bei der Anschaffung, sondern auch monatlich verbunden ist, aufoktroyiert !!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »