Ärzte Zeitung online, 09.03.2017

Computerviren

Kliniken im Visier von Hackern - für 300 US-Dollar im Jahr

Kliniken im Visier von Hackern - für 300 US-Dollar im Jahr

Auch Kliniken und Praxen sind zunehmend im Visier von Hackern.

© VRD - Fotolia

FRANKFURT/MAIN. Kriminelle Hacker, die mit Schadsoftware Arztpraxen oder Krankenhäuser angreifen wollen, kommen ohne hohen Aufwand an wirkungsvolle Viren und Trojaner heran: 300 US-Dollar (284 Euro) kostet im Darknet, einem Teil des Internets, in dem auch zwielichtige Geschäfte abgewickelt werden, Software für ein Virus, das nicht von Virenscannern erkannt wird – inklusive Software-Wartung für ein Jahr durch den Hersteller.

Mit dieser Zahl hat IT-Sicherheitsexperte Michael Wiesner am Mittwoch beim 2. Expertenforum IT-Sicherheit in Kliniken in Frankfurt am Main auf die Dringlichkeit des Problems der Internet-Sicherheit gerade für Krankenhäuser und Ärzte hingewiesen. Häufige Angriffsziele seien Praxen und Kliniken, das hätten Erfahrungen in den USA gezeigt. In Deutschland hatten vor einigen Monaten mehrere Kliniken über Erpressungsversuche geklagt, nachdem ihre Daten durch Trojaner verschlüsselt worden waren.

Experten auf der Tagung appellierten an Klinikgeschäftsführer und IT-Leiter das Thema Sicherheitsmanagement im Krankenhaus zur Chefsache zu machen, um sich effektiv gegen die Bedrohung zu wehren. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »