Computerviren

Kliniken im Visier von Hackern - für 300 US-Dollar im Jahr

Veröffentlicht:
Auch Kliniken und Praxen sind zunehmend im Visier von Hackern.

Auch Kliniken und Praxen sind zunehmend im Visier von Hackern.

© VRD - Fotolia

FRANKFURT/MAIN. Kriminelle Hacker, die mit Schadsoftware Arztpraxen oder Krankenhäuser angreifen wollen, kommen ohne hohen Aufwand an wirkungsvolle Viren und Trojaner heran: 300 US-Dollar (284 Euro) kostet im Darknet, einem Teil des Internets, in dem auch zwielichtige Geschäfte abgewickelt werden, Software für ein Virus, das nicht von Virenscannern erkannt wird – inklusive Software-Wartung für ein Jahr durch den Hersteller.

Mit dieser Zahl hat IT-Sicherheitsexperte Michael Wiesner am Mittwoch beim 2. Expertenforum IT-Sicherheit in Kliniken in Frankfurt am Main auf die Dringlichkeit des Problems der Internet-Sicherheit gerade für Krankenhäuser und Ärzte hingewiesen. Häufige Angriffsziele seien Praxen und Kliniken, das hätten Erfahrungen in den USA gezeigt. In Deutschland hatten vor einigen Monaten mehrere Kliniken über Erpressungsversuche geklagt, nachdem ihre Daten durch Trojaner verschlüsselt worden waren.

Experten auf der Tagung appellierten an Klinikgeschäftsführer und IT-Leiter das Thema Sicherheitsmanagement im Krankenhaus zur Chefsache zu machen, um sich effektiv gegen die Bedrohung zu wehren. (ger)

Mehr zum Thema

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird