Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

Software-Updates

Bei Arznei-Infos auf Augenhöhe

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

Ärzte sind es gewohnt, in Quartalen zu denken. Einmal im Quartal reichen sie ihre Abrechnungen ein, und deshalb ist es auch sinnvoll, dass die Regeln für die Abrechnung meist mit Quartalsbeginn angepasst werden. Folgerichtig sind Updates für Praxis-EDV ebenfalls im Quartalsrhythmus getaktet – denn ursprünglich war die Praxis-EDV in erster Linie Werkzeug für eine effiziente Abrechnung.

Dass dieser Rhythmus für die Aktualisierung der Arzneimitteldatenbank nicht der Weisheit letzter Schluss ist, ist längst klar. Immer wieder kommt es vor, dass Ärzte nicht über Neuzulassungen oder Änderungen bei den Preisen im Bilde sind.

Überflüssige Rückfragen der Apotheker, die ihre Updates alle 14 Tage bekommen, sind damit programmiert. Die Vereinbarung über ein häufigeres Arznei-Update zwischen KBV und Krankenkassen ist daher von der Sache her überfällig.

Seitdem Online-Updates relativ problemlos auch in der Praxis-EDV eingespielt werden können, bieten Softwarehäuser ihren Kunden ohnehin das 14-tägige Update als Zusatzservice an, damit Ärzte bei den Arznei-Infos mit Apothekern auf Augenhöhe sind.

Der Aufwand hält sich für Ärzte wie für Softwarehäuser in Grenzen, wenn die Daten online verschickt werden. Die Erleichterung des Wechsels der Datenbank, die die KBV plant, dürfte daher für Preisdisziplin bei den Anbietern sorgen. Nur Ärzte, die noch auf dem CD-Versand fürs Update bestehen, werden mit deutlich höheren Preisen fürs Update rechnen müssen.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneimitteldatenbank: Praxis-EDV bekommt mehr Updates

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »