Ärzte Zeitung online, 28.11.2017

Wettbewerb

Portal muss Provisionen zur Kenntnis geben

Ein Vergleichsportal für augenärztliche Leistungen zieht den Kürzeren gegen die Wettbewerbszentrale: Bezahlte Einträge müssen als Werbung gekennzeichnet werden.

BERLIN. Die Kennzeichnung bezahlter Inhalte ist immer wieder ein Thema wettbewerbsrechtlicher Auseinandersetzungen – auch in der Gesundheitswirtschaft. Erst kürzlich hat die Wettbewerbszentrale einmal mehr für Klarheit gesorgt: In einem Verfahren vor dem Landgericht Berlin konnte sie durchsetzen, dass ein Preisvergleichsportal für Augenlaserbehandlungen die Verbraucher über Provisionsvereinbarungen mit den ausgewiesenen Ärzten informieren muss (Az.: 52 O 15/17). Die Ärzte hatten, wie die Wettbewerbszentrale berichtet, einesteils für die Erstellung ihres Profils zu zahlen. Darüber hinaus wurde eine Provision fällig, sobald ein Behandlungsvertrag zustandekam. Zuvor war das Portal bereits erfolgreich wegen irreführender Preisangaben ("die besten Preise") abgemahnt worden, da Ärzte ihre Preise nach sachlich-medizinischen Kriterien und den Vorgaben der GOÄ berechnen müssen.

Das Landgericht, heißt es, habe die Pflicht zur Offenlegung auch der Provisionsvereinbarung mit dem Interesse des Verbrauchers begründet, zu erfahren, "dass es sich bei den aufgelisteten Ärzten aus seinem räumlichen Umfeld keinesfalls um sämtliche Ärzte handele, die die Dienstleistung anböten". Darüber hinaus liege es auf der Hand, dass Provisionen die Bewertung eines Anbieters beeinflussen könnten. Auch das müssten Verbraucher wissen, um sich ein Urteil bilden zu können. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »