Ärzte Zeitung online, 09.07.2018

Forsa-Umfrage

Fast jeder Fünfte beim Osteopathen

NEU-ISENBURG. Fast jeder fünfte Bundesbürger war bereits bei einem Osteopathen in Behandlung.

Das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergeben, die im Auftrag des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) rund 2200 Bürgerinnen und Bürger ab 14 Jahren befragt hat.

Dabei zeigten sich vier von fünf der Patienten sehr zufrieden oder zufrieden mit der Behandlung. Aus Sicht der Patienten "alarmierend" fand Professor Marina Fuhrmann, erste VOD-Vorsitzende, dass mehr als zwei Drittel der Befragten glaubten, dass die Qualifikation eines Osteopathen gesetzlich geregelt sei.

Dabei sei noch nicht einmal die Berufsbezeichnung Osteopath legal. Eine berufsgesetzliche Regelung ist laut VOD dringend erforderlich. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »