Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Arbeitszeugnis darf "kennengelernt" als Wertung enthalten

ERFURT (mwo). Ein formgerechtes und korrektes Arbeitszeugnis zu schreiben, ist auch für Ärzte und Apotheker nicht immer einfach. Schließlich könnten potenzielle Nachfolge-Arbeitgeber hinter gut gemeinten Formulierungen eine verschlüsselte Botschaft vermuten. Die Formulierung "kennengelernt haben" ist aber keine solche Geheimbotschaft, urteilte jetzt das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt.

Geklagt hatte ein Mitarbeiter einer EDV-Firma aus Nordrhein-Westfalen. Zum Ende seines Beschäftigungsverhältnisses hatte er Ende Februar 2007 ein Arbeitszeugnis erhalten.

Darin wurde seine hohe Einsatzbereitschaft gelobt. Der Arbeitgeber habe ihn "als sehr interessierten und hochmotivierten Mitarbeiter kennengelernt", hieß es weiter.

BAG: Arbeitszeugnis nicht zu beanstanden

Der Arbeitnehmer kritisierte das Zeugnis. Die Formulierung "kennengelernt haben" werde in der Berufswelt negativ verstanden, argwöhnte er. Sie sei eine verschlüsselte Botschaft, die auf vermeintliches Desinteresse und eine fehlende Motivation des Beschäftigten hinweisen solle.

Für diese Deutung fand das BAG jedoch keine Anhaltspunkte. Aus der Sicht des "objektiven Empfängerhorizonts" werde mit der beanstandeten Formulierung der Beschäftigte nicht in ein schlechtes Licht gerückt, urteilten die Erfurter Richter. Das Arbeitszeugnis sei daher nicht zu beanstanden.

Az.: 9 AZR 386/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »