Ärzte Zeitung, 12.09.2008
 

Vertrag nicht verlängert - Entschädigung für Schwangere

Arbeitsgericht Mainz: Verstoß gegen Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz / Vorgesetzter offenbarte Grund

MAINZ (eb). Eine Arbeitnehmerin, deren befristetes Arbeitsverhältnis nachweislich wegen einer Schwangerschaft nicht verlängert wird, hat Anspruch auf eine Entschädigung.

Das Arbeitsgericht Mainz verurteilte ein Unternehmen zur Zahlung von Schadenersatz, weil es gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verstieß. Das verbietet unter anderem eine Benachteiligung wegen des Geschlechts.

Die Richter stellten in der Entscheidung klar: Hat im Prozess die klagende Arbeitnehmerin eine Indiztatsache dafür bewiesen, dass die Nichtverlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages auf ihrer Schwangerschaft und damit auf einer Benachteiligung wegen ihres Geschlechts beruht, trägt der Arbeitgeber die Beweislast dafür, dass kein Verstoß gegen die Bestimmungen zum Schutz vor Benachteiligung vorliegt.

Im konkreten Fall konnte die Frau im Prozess belegen, dass die Schwangerschaft der Grund dafür war, dass der Vertrag nicht verlängert wurde. Der Vorgesetzte hatte dies nämlich gegenüber der Mutter bestätigt, als diese ihn anrief und nach den Gründen für die Nicht-Weiterbeschäftigung fragte.

Die damit indizierte Benachteiligung der Klägerin wegen ihres Geschlechts habe der Arbeitgeber nicht widerlegen können, urteilte das Arbeitsgericht.

Arbeitsgericht Mainz, Az.: 3 Ca 1133/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »