Ärzte Zeitung, 15.12.2008
 

Keine Bürgschaft bei lebenslanger Überschuldung

SAARBRÜCKEN (dpa). Ein Bürgschaftsvertrag, der zu einer lebenslangen Überschuldung des Bürgen führt, ist nichtig. Das geht aus einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken hervor. Nach dem Richterspruch gilt dies insbesondere, wenn die Bank emotionale oder verwandtschaftliche Bindungen ausgenutzt hat.

Das Gericht wies mit seinem in der Fachzeitschrift "OLG-Report" veröffentlichten Urteil die Klage einer Bank ab. Die Bank wollte die Ehefrau eines Firmeninhabers wegen mehrerer Kredite von insgesamt 165 181 Euro als Bürge in Anspruch nehmen. Die Frau hatte sich seinerzeit in mehreren Bürgschaftsverträgen verpflichtet, im Falle der Zahlungsunfähigkeit der Firma persönlich zu haften.

Das OLG wertete die entsprechenden Bürgschaftsverträge jedoch als sittenwidrig. Denn die Richter rechneten vor, dass die Ehefrau nicht einmal die monatlichen Zinsen in Höhe von rund 754 Euro aus ihrem Einkommen von nur 592 Euro zahlen könne. Daher sei davon auszugehen, dass sie nur aus emotionaler Bindung zu ihrem Ehemann die Bürgschaft übernommen und die Bank dies bewusst ausgenutzt habe.

Az.: 8 U 502/07-141

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »