Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Gesundheitsnavi der AOK startet ohne Ärzte-TÜV

STUTTGART (rhv). Der vor ein paar Tagen neu ins Netz gestellte AOK-Gesundheitsnavigator unter www.aok-gesundheitsnavi.de startet ohne den bei Ärzten umstrittenen Ärzte-TÜV. Der GKV-Marktführer plant jedoch weiter, die Suche nach fachlichen Schwerpunkten und Standort um Angaben über die Qualität zu erweitern. Bewertet werden sollen Merkmale wie Freundlichkeit des Personals, die Wahrung der Intimsphäre und die partizipative Therapieentscheidung.

Bevor der neue AOK-Arztnavigator ab Mitte 2010 ins Netz geht, wurden nun auf der neuen Plattform erstmals alle Foren, Suchmaschinen, Entscheidungshilfen und Datenbanken des Versicherers zusammengeführt. Dem bereits stark genutzten Krankenhausnavigator sind Service-Angebote wie "Apotheken" und "Pflegeheime" beigefügt. Unter "Suche Ärzte & Co." hat die Plattform derzeit nur die Basisfunktion, ist als nicht viel mehr als ein riesengroßes Telefonbuch, das die niedergelassenen Ärzte unbewertet auflistet.

www.aok-gesundheitsnavi.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »