Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Experten für Koordination in Praxis und Klinik

Management und Prozesssteuerung werden für Beschäftigte im Gesundheitswesen immer wichtiger. Jetzt gibt es im Norden einen neuen Bachelor-Studiengang.

HEIDE (di). Das Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen in Heide startet mit 22 Schülern in einen neuen berufsbegleitenden Studiengang zum Bachelor of Business Administration (BBA) Case Management im Gesundheitswesen".

Die zusammen mit der Berliner Steinbeis Hochschule durchgeführten Seminare richten sich an Beschäftigte im Gesundheitswesen, die sich künftig um Prozesssteuerung, Leitungsaufgaben im mittleren Management, Koordination von Netzwerken oder die Leitung von Pflegestützpunkten kümmern wollen. Zielgruppe sind vorwiegend Pflegekräfte, aber auch andere Beschäftigte im Gesundheitswesen.

Die künftigen Studenten müssen mindestens die mittlere Reife, einen Berufsabschluss, mehrjährige Berufserfahrung und Englischkenntnisse aufweisen. Die insgesamt rund 10 000 Euro teure Weiterbildung beinhaltet verschiedene Module über drei Jahre, die in Präsenzphasen, Selbststudium und Projektarbeit in einer Gesundheitseinrichtung untergliedert sind.

Mit-Initiator des Studiengangs sind die Kliniken des 5K-Verbunds im Norden. Im ersten Studiengang sind Mitarbeiter aus den Krankenhäusern dieses Verbunds aus Heide, Itzehoe, Brad Bramstedt, Neumünster und Rendsburg eingeschrieben. Neben dem Studium wird auch eine um ein Jahr verkürzte Weiterbildung angeboten.

Weitere Informationen unter:

www.bildungszentrum-wkk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »