Ärzte Zeitung, 05.03.2010

PKV und KV Bayerns starten Pilotprojekt

BERLIN/MÜNCHEN (eb). Die KV Bayerns (KVB) und der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) starten ein Pilotprojekt, das eine exzellente Qualität in der ambulanten Versorgung sichern soll. Das teilten KVB-Chef Dr. Axel Munte und Dr. Volker Leienbach, Direktor des PKV-Verbandes, in Berlin mit. In das Programm aufgenommen würden nur Qualitätsstandards, die über die GKV-Standards hinausgehen.
Das Ziel der Kooperation von KVB und PKV-Verband ist die Verknüpfung gesicherter Versorgungsqualität mit einem speziellen Serviceversprechen im privatmedizinischen Bereich. "Ärzte, die an der 'Ausgezeichneten Patientenversorgung‘ teilnehmen, können gegenüber unserem Verband ein Serviceversprechen, wie beispielsweise kürzere Wartezeiten bei der Terminvergabe sowie im Wartezimmer, abgeben. Darüber erhalten sie von der PKV ein Zertifikat. Mit dem Gütesiegel können sie durchaus auch Werbung für die eigene Praxis bei den Privatpatienten betreiben", so Leienbach.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »