Ärzte Zeitung, 16.03.2010

Mehr Gutachten, aber weniger Behandlungsfehler

DRESDEN (reh). Die Zahl der Behandlungsfehler, die von der Gutachterstelle der Landesärztekammer Sachsen bestätigt wurde, ist 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent gesunken. Das zeigt der jetzt vorgelegte Jahresbericht der Stelle. Demnach wurden 2008 64 tatsächliche Behandlungsfehler genannt, 2009 waren es noch 48.

Die Zahl der Begutachtungen wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers ist im selben Zeitraum dagegen von 206 auf 257 gestiegen. Von den 257 eingeleiteten Begutachtungen entfielen 189 auf den stationären Sektor, 11 auf Klinikambulanzen und 52 auf Arztpraxen. Dabei betrafen acht Anträge die Fachrichtung Allgemeinmedizin. Die meisten Anträge, nämlich 114, beschäftigten sich mit der Fachrichtung Chirurgie.

"Bei 14 761 berufstätigen Ärzten und über 82 000 Behandlungsfällen pro Tag in Sachsen ist das eine sehr niedrige Zahl", kommentierte Kammer-Präsident Professor Jan Schulze das Ergebnis. Zweck der Gutachterstelle ist es, Rechtsstreitigkeiten zwischen Patienten und Ärzten wegen Behandlungsfehlern zu vermeiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »