Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Eine verlogene Debatte

Von Hauke Gerlof

Eine verlogene Debatte


Wann wird eine Kooperation zu einer unlauteren Angelegenheit - oder gar zur Bestechung? Diese Frage treibt derzeit viele Heilberufler und Standespolitiker um. Aktueller Anlass ist der Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig zu einem Investitionszuschuss und einer Mietzulage eines Apothekers an Ärzte in seiner Umgebung. Krankenkassen und Staatsanwaltschaft haben diesen Beschluss gleich als großen Erfolg gefeiert, weil Ärzte nun "endlich" für finanzielle Kickbacks von anderen Heilberuflern bestraft werden könnten. Ob sich diese juristische Auslegung durchsetzt, ist allerdings noch lange nicht ausgemacht, im Augenblick sieht es nicht danach aus.

Doch einmal abgesehen von der Bewertung durch Juristen: Die Debatte ist in sich verlogen. Eine engere Zusammenarbeit der unterschiedlichen Berufsgruppen und Sektoren ist für eine bessere Patientenversorgung nützlich, sie wird sogar immer wieder ausdrücklich gefordert. Aber wann immer sich Heilberufler zusammentun und eine engere Kooperation mit finanziellen Anreizen verknüpfen, regt sich zunächst einmal der Neidreflex.

In manchen Fällen mag tatsächlich Argwohn angebracht sein - wenn die Beteiligten zu sehr auf das Geld schielen. Die Bestimmungen in den Berufsordnungen zum Verbot einer Zuweisung gegen Entgelt sind wichtig, weil die Gefahr eines Missbrauchs sonst zu groß wäre. Verstöße dagegen gibt es leider genug - und sie schaden dem Ruf aller Beteiligten.

Doch es gibt auch viele Modelle, in denen die Anreize dazu dienen, dass die Leistung dort erbracht wird, wo sie am besten erbracht werden kann - zum Beispiel, wenn niedergelassene Ärzte für Kliniken Voruntersuchungen übernehmen und dafür nach GOÄ bezahlt werden. Ähnliches gilt auch für Kooperationen zwischen Ärzten und Apothekern, so lange Hilfen nicht an bestimmte Umsatzvorteile für die Apotheke gekoppelt sind.

Es ist das Kennzeichen freier Berufe, dass diejenigen, die sie ausüben, gewisse Freiheiten haben - und damit ein hohes Maß an Verantwortung. Je mehr Freiheit genommen wird, desto starrer werden die Strukturen im Gesundheitswesen. Und das ist sicher nicht zum Wohl der Patienten.

Hauke Gerlof ist stellvertretender Chefredakteur der "Ärzte Zeitung" und Leiter des Ressorts Praxis & Wirtschaft. Schreiben Sie dem Autor eine E-Mail

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »