Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Niedersachsen sucht Praxen für MoNi

HANNOVER (eb). Das "Modell Niedersachsen", kurz MoNi, geht in die nächste Runde. MoNi ist eine von mehreren Weiterbildungen, die Medizinische Fachangestellte (MFA) dazu befähigen soll, auf Hausbesuche zu gehen. Damit Leben in das Modell kommt, werden nun je vier Praxen in der Region Vechta und in Schneverdingen (Landkreis Soltau-Fallingbostel) gesucht, die MFA zur MoNi ausbilden. Getragen wird das Projekt von der KV Niedersachsen (KVN), dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration sowie einer Reihe gesetzlicher Krankenkassen.

Die insgesamt acht Praxen können sich bis 30. Juni bei der KV Niedersachsen bewerben. Das Projekt ist auf drei Jahre ausgelegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »