Ärzte Zeitung, 27.05.2010

Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe nimmt ab

KÖLN (iss). Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) warnt vor einer Zunahme von Apothekenschließungen. Ende 2009 habe es in Westfalen-Lippe 2230 Apotheken gegeben, 13 weniger als ein Jahr zuvor. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres sank die Zahl weiter auf 2218.

Nach Angaben der AKWL ist das der niedrigste Wert seit 2003. "Nach 20 Gesundheitsreformen in 19 Jahren ist die Grenze der Belastbarkeit bei den Apotheken überschritten", sagt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening. Ein Drittel der Apotheken schreibe rote Zahlen. Das schlage sich in Schließungen nieder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »