Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Fortbildung in Köln kann mit Kulturtaxe teurer werden

KÖLN (maw). Ärzte, die in Köln Kongresse oder andere Fortbildungsveranstaltungen besuchen, können bei den Übernachtungskosten sparen, wenn sie auf eine Unterbringungsmöglichkeit außerhalb der Domstadt ausweichen. Darauf weist der Hotel-Reservierungsservice für Unternehmen und Privatkunden Hotel.de hin.

Denn seit 1. Oktober müssen die Hotels in Köln dem Zimmerpreis fünf Prozent zuschlagen und den Obulus als Kulturtaxe an die Stadt abgeben. Wie eine Umfrage von Hotel.de unter Travel Managern in Unternehmen ergab, würden den Angaben zufolge mehr als 80 Prozent der Befragten ihren Mitarbeitern empfehlen, ihr Buchungsverhalten zu ändern. 42 Prozent raten, außerhalb Kölns zu nächtigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »