Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Uni Lübeck mit Trainingszentrum für Medizinstudenten

LÜBECK (di). Die Universität Lübeck hat am Mittwoch ein Trainings- und Übungszentrum für ärztliche Fertigkeiten und Techniken eingeweiht. In dem "Skills Lab" können Medizinstudenten grundlegende ärztliche Fertigkeiten an Simulatoren und Schauspielpatienten trainieren, bevor sie sie in Blockpraktika und im Praktischen Jahr am Patienten anwenden.

Neben strukturierten Trainingseinheiten, die als fester Bestandteil ins Pflichtcurriculum eingebunden werden, können Studierende auch eigenständig an den Simulatoren üben oder in Schulungen die Fertigkeiten in Wahlfächern vertiefen. Dazu sind klinisch tätige Ärzte und speziell geschulte Tutoren im Einsatz. Das Lübecker Skills Lab ist im Semester montags bis donnerstags von 9 bis 19 Uhr und freitags von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

Das neue Zentrum wird von den Medizinischen Kliniken der Lübecker Universität und vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, betrieben. Als Ärztlicher Leiter fungiert Privatdozent Dr. Gunther Weitz aus der Medizinischen Klinik I. Weitz ist für seine Konzeption und Realisierung des Zentrums mit einem der beiden Lehrpreise 2010 der Universität Lübeck ausgezeichnet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »