Ärzte Zeitung, 11.11.2010

Kommentar

Offenheit ist in der Krise ein Pluspunkt

Von Matthias Wallenfels

Krisenkommunikation ist nicht nur ein Thema für international aufgestellte Konzerne in sensiblen Branchen, wie zum Beispiel Pharma, Chemie, Öl oder Automobil.

Krisen nehmen in Zeiten von Twitter - und damit der schnellen Verfügbarkeit von Gerüchten und Spekulationen - einen raschen Verlauf. Über Nacht kann so auch ein bis dato nur in der Region bekanntes Kreiskrankenhaus, aber auch eine renommierte Uniklinik im medialen Rampenlicht stehen, wenn es zu Skandalen - schlimmstenfalls noch mit Todesfolge - kommt. Davor sind selbst MVZ, Ärztehäuser oder einzelne Praxen nicht gefeit.

Medien warten nicht ab, bis die Schuldfrage geklärt ist. Krisenkommunikation heißt daher, prozessbegleitend zu informieren. Vorbildlich für die Krisenkommunikation im Klinikbereich hat dies die Uni Mainz vorexerziert - im Fall der verunreinigten Infusionslösungen, die mehrere Säuglinge das Leben kosteten. Wären die Sprecher der Klinik nicht proaktiv auf die Medien zugegangen und hätten sie nicht offen über die Umstände kommuniziert, so hätte die Einrichtung nun, nach Ende der Krise, wahrscheinlich einen veritablen Imageschaden davongetragen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Transparenz und Offenheit sind in der Krise hilfreich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »