Ärzte Zeitung, 11.11.2010

Kommentar

Offenheit ist in der Krise ein Pluspunkt

Von Matthias Wallenfels

Krisenkommunikation ist nicht nur ein Thema für international aufgestellte Konzerne in sensiblen Branchen, wie zum Beispiel Pharma, Chemie, Öl oder Automobil.

Krisen nehmen in Zeiten von Twitter - und damit der schnellen Verfügbarkeit von Gerüchten und Spekulationen - einen raschen Verlauf. Über Nacht kann so auch ein bis dato nur in der Region bekanntes Kreiskrankenhaus, aber auch eine renommierte Uniklinik im medialen Rampenlicht stehen, wenn es zu Skandalen - schlimmstenfalls noch mit Todesfolge - kommt. Davor sind selbst MVZ, Ärztehäuser oder einzelne Praxen nicht gefeit.

Medien warten nicht ab, bis die Schuldfrage geklärt ist. Krisenkommunikation heißt daher, prozessbegleitend zu informieren. Vorbildlich für die Krisenkommunikation im Klinikbereich hat dies die Uni Mainz vorexerziert - im Fall der verunreinigten Infusionslösungen, die mehrere Säuglinge das Leben kosteten. Wären die Sprecher der Klinik nicht proaktiv auf die Medien zugegangen und hätten sie nicht offen über die Umstände kommuniziert, so hätte die Einrichtung nun, nach Ende der Krise, wahrscheinlich einen veritablen Imageschaden davongetragen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Transparenz und Offenheit sind in der Krise hilfreich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »