Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Wachstumsmarkt personalisierte Medizin

FRANKFURT/MAIN (eb). Die personalisierte Medizin bietet laut einer Analyse des Beratungsunternehmens Frost & Sullivan exponentielles Wachstum.

Die derzeitigen zweistelligen Wachstumsraten im europäischen Markt für personalisierte Medizin seien dabei nur die Spitze des Eisbergs. Wichtigster Bestandteil ist nach Ansicht der Unternehmensberater, dass Therapien von Beginn an durch Diagnosetests gezielt nach ihrer Wirksamkeit für den einzelnen Patienten ausgewählt werden.

Das setze allerdings voraus, dass die Frage der Kostenerstattung für solche begleitenden Diagnosetests geklärt werde.

Bisher hindere die Tatsache, dass die Tests zum Großteil vom Patienten selbst bezahlt werden müssten oder nur teilweise von den Krankenkassen erstattet würden, nämlich viele Ärzte daran, die Tests zu verordnen, so die Berater.

Ärzte müssen aufgeklärt werden

"Solange die Frage nach der Erstattung nicht geklärt ist oder die Kosten dieser Diagnosetests nicht erschwinglich werden, bleiben begleitende Diagnosetests in einer Sackgasse", erklärt Rasika Ramachandran, Senior Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Zudem müssten die Ärzte aufgeklärt werden und ihre Bedenken ernst genommen werden. "Häufig bezweifeln Ärzte die Wirksamkeit von begleitenden Diagnosetests, was die Verschreibung von Medikamenten im Vergleich zu ihrem Wissen und ihrer Erfahrung angeht", sagt Ramachandran.

Dabei sind sich die Unternehmensberater sicher, dass personalisierte Medizin das Risiko einer Fehldiagnose reduziert und eine schnellere Diagnose ermöglicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »