Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Wachstumsmarkt personalisierte Medizin

FRANKFURT/MAIN (eb). Die personalisierte Medizin bietet laut einer Analyse des Beratungsunternehmens Frost & Sullivan exponentielles Wachstum.

Die derzeitigen zweistelligen Wachstumsraten im europäischen Markt für personalisierte Medizin seien dabei nur die Spitze des Eisbergs. Wichtigster Bestandteil ist nach Ansicht der Unternehmensberater, dass Therapien von Beginn an durch Diagnosetests gezielt nach ihrer Wirksamkeit für den einzelnen Patienten ausgewählt werden.

Das setze allerdings voraus, dass die Frage der Kostenerstattung für solche begleitenden Diagnosetests geklärt werde.

Bisher hindere die Tatsache, dass die Tests zum Großteil vom Patienten selbst bezahlt werden müssten oder nur teilweise von den Krankenkassen erstattet würden, nämlich viele Ärzte daran, die Tests zu verordnen, so die Berater.

Ärzte müssen aufgeklärt werden

"Solange die Frage nach der Erstattung nicht geklärt ist oder die Kosten dieser Diagnosetests nicht erschwinglich werden, bleiben begleitende Diagnosetests in einer Sackgasse", erklärt Rasika Ramachandran, Senior Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Zudem müssten die Ärzte aufgeklärt werden und ihre Bedenken ernst genommen werden. "Häufig bezweifeln Ärzte die Wirksamkeit von begleitenden Diagnosetests, was die Verschreibung von Medikamenten im Vergleich zu ihrem Wissen und ihrer Erfahrung angeht", sagt Ramachandran.

Dabei sind sich die Unternehmensberater sicher, dass personalisierte Medizin das Risiko einer Fehldiagnose reduziert und eine schnellere Diagnose ermöglicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »