Ärzte Zeitung, 20.07.2011

Kommentar

Befreiungsschlag für Zweigpraxen

Von Sabine Schiner

Die Gründung von Zweigpraxen ist nicht einfach. In Hessen wird im Schnitt etwa die Hälfte aller Anträge von der KV abgelehnt. Initiativen von Bundesländern wie Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, die Ärzten Fördermittel für die Gründung von Zweigpraxen zur Verfügung stellen, wenn sie die Versorgung in ländlichen Regionen verbessern helfen, greifen den Praxischefs finanziell unter die Arme.

Schleswig-Holstein geht noch einen Schritt weiter und schafft eine bürokratische Hürde ab. Im Norden müssen Ärzte, die eine Zweigpraxis gründen, keinen zusätzlichen Bereitschaftsdienst leisten, wenn ihre Zweigpraxis in einem anderen Bereitschaftsdienstbezirk liegt. Diese Regelung erspart Ärzten Zeit, Nerven und Geld: Sie müssen die Zusatz-Bereitschaftsdienste nicht in den Praxisalltag einplanen oder an einen Vertreter delegieren.

Die Befreiung vom Bereitschaftsdienst stärkt vor allem kleinere Praxen, denen es im Vergleich zu MVZ an Personal fehlt, um zusätzliche Dienste organisieren zu können. Der Vorstoß aus Schleswig-Holstein ist eine Hilfe, die vor allem dort Schule machen könnte, wo sich ein Ärztemangel abzeichnet und schnelle Hilfe notwendig ist. Letztlich, das ist klar, sind es ohnehin die Patienten selbst, die entscheiden, ob sie den Zusatz-Service an Sprechstunden annehmen oder nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Zweigpraxen: Am Anfang zahlen Ärzte drauf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »