Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Bayerns Ärzte verordnen weiter sparsam

MÜNCHEN (maw). Die niedergelassenen Ärzte im Bezirk der KV Bayerns (KVB) haben auch 2010 deutlich unter dem Bundesdurchschnitt Arzneimittel verordnet.

Darauf weist die KVB mit Blick auf die GKV-Arzneimittel-Schnellinformation (GAmSi) hin.

Diese wiesen in Bayern rund 367 Euro an Arzneimittelausgaben je Kassenpatienten im vergangenen Jahr in Bayern auf. Damit lägen sie um mehr als 40 Euro unter dem Bundesdurchschnitt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt werden. Generell soll es mehr Schutz vor Arzneimittel-Pfusch geben. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »