Ärzte Zeitung, 02.12.2011

KV Brandenburg lässt Verwaltungskostenumlage stabil

KV Brandenburg lässt 2012 die Verwaltungskostenumlage stabil

Für den Verwaltungshaushalt 2012 plant die märkische KV keine großen Sprünge.

Von Angela Mißlbeck

POTSDAM. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) wird ihre Verwaltungskostenumlage im nächsten Jahr nicht ändern. Sie bleibt stabil bei 2,3 Prozent. Allerdings baut die KVBB schrittweise ihre Rücklagen ab.

"Wenn das Potenzial an Rücklagen in absehbarer Zeit erschöpft sein wird, werden wir uns auch über die Erhöhung der Umlagen unterhalten müssen", kündigte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming in der jüngsten Vertreterversammlung an.

Das habe aber nichts mit dem geplanten Neubau der KVBB zu tun. Der wird aus einer Sonderumlage finanziert, die an die Ärzte zurückgezahlt werden soll.

Keine großen Sprünge

Für den Verwaltungshaushalt 2012 der KVBB sind keine großen Sprünge vorgesehen. Das geplante Haushaltsvolumen von 25,91 Millionen Euro liegt nur 133.000 Euro über dem Ansatz für das laufende Jahr 2011, wie Helming mitteilte.

Das Jahr 2010 hat die KVBB seinen Angaben nach besser abgeschlossen als erwartet. Das Ergebnis fiel mit einem Minus von 2,2 Millionen eine Million Euro besser aus als geplant. Helming erklärte dies mit höheren Honorarzuschüssen und einem "wirtschaftlichen Verwalten der Mittel".

Auch für 2011 rechnet die märkische KV Helming zufolge inzwischen mit einem deutlich geringeren Defizit. Eingeplant waren 3,23 Millionen Euro Miese, geschrieben werden voraussichtlich 1,1 Millionen Euro Minus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »