Apotheker plus, 16.12.2011

Mit dem Handy auf Schnäppchenjagd

"Bis zu 70 Prozent sparen mit Medikamenten-Coupons - aus Apotheken in Ihrer Stadt": Damit wirbt das Online-Portal Aporabatt.de seit Mai bundesweit um Kunden.

Von Sabine Schiner

Mit dem Handy auf Schnäppchenjagd

Wird das Handy zum Ersatz für Werbeprospekte?

© vege / fotolia.com

Derzeit sind es 900 Apotheken, die sich an "Aporabatt" beteiligen. Es handelt sich dabei um den Service des Start-up-Unternehmens "Ecoupy" in Landsberg.

Dessen Geschäftsführer Andreas Miller hofft, zum Jahresende die tausender Marke zu knacken.

Die Idee ist einfach: Apotheker stellen ihre Angebote aus dem OTC-Bereich ins Netz, der Kunde gibt bei der Suche nach Schnäppchen seine Postleitzahl ein, wählt sein Wunschmedikament und druckt sich den Coupon samt Preisnachlass aus.

Damit geht er dann zur Apotheke und löst ihn ein.

Das Projekt läuft in Ballungsräumen gut

Besitzer von Mobiltelefonen können sich das Ausdrucken sparen. Sie gehen mit der Aporabatt-App direkt in die jeweilige Apotheke, zeigen den Barcode vor und lösen den Gutschein ein. Das Projekt laufe in Ballungsräumen "wunderbar", so Miller im Gespräch mit ApothekerPlus. Auf dem Land sei es hingegen mangels Wettbewerb schwieriger, Apotheker für das Portal zu gewinnen.

"Wenn es weit und breit nur eine einzige Apotheke gibt, kann sie auf Werbung verzichten", erklärt er. Momentan ist das Portal für Apotheken kostenfrei, doch das soll sich ändern. Wann, ist offen. Was es dann kosten wird, steht ebenfalls noch nicht fest. Ziel ist, das Portal über Werbung zu finanzieren.

Seit einigen Wochen bietet Miller den Apotheken auch an, über eine kostenpflichtige zusätzliche App-Funktion Push-Nachrichten zu versenden. "Das kann die Info über Aktionen wie Blutdruckmessungen oder die Nachricht über Rabattaktionen sein", erklärt Miller. Für zwei solcher Push-Nachrichten im Monat bezahlt der Apotheker 19,90 Euro.

"Damit kann man seine Kunden ganz gezielt informieren. Das ist ein fairer Preis", sagt Miller. Die Nachfrage hält sich allerdings in Grenzen, bislang nutzen lediglich zehn Apotheken die neue Funktion. Die Aporabatt-App selbst kommt bei den Endverbrauchern an: Allein 23.000 iPhone-Nutzer haben sich die Anwendung bereits herunter geladen.

App gleich mit Bestell- und Erinnerungsfunktion

Zusätzlicher Vorteil: Die App bietet nicht nur die Möglichkeit, sich über Coupons zu informieren, sondern es gibt auch eine Erinnerungsfunktion für die pünktliche Medikamenteneinnahme.

Miller ist optimistisch, dass "Aporabatt.de" Zukunft hat. "Mir ist von keinem vergleichbaren Anbieter bekannt." Konkrete Pläne für nächstes Jahr hat er mit seinen beiden Mitarbeitern auch schon entwickelt: Mitte Januar soll "Medlikes.de" online gehen.

Das Portal soll Kunden aus Ballungszentren die Möglichkeit bieten, die Medikamente gleich online aus der Apotheke zu bestellen. Ähnlich wie bei "Facebook" kann bei Zufriedenheit mit dem Produkt ein "Gefällt-mir"-Button angeklickt werden.

www.aporabatt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »