Ärzte Zeitung, 07.03.2012

Todesfalle Patient?

Ein Rentner ermordet zwei Ärzte. Auch wenn es ein extremes Einzelereignis sein dürfte, warnen Verbände bereits, Ärzte seien besonders von Gewalt betroffen. Doch wenn überhaupt, dann müssen sich Ärzte vor jungen Suchtkranken fürchten.

Vertrauen macht Ärzte zur Zielscheibe

Trauer in Weilerbach, nachdem ein Patient zwei Ärzte ermordet hat.

© dpa

MÜNCHEN (mut). Was in dem kleinen Ort in der Pfalz geschah, passt so gar nicht in das übliche Schema: Ein 78-jähriger Rentner, der zuvor kaum auffällig war, erschießt ohne Vorwarnung zwei Ärzte.

Ohne den Fall genau zu kennen, lassen sich daraus kaum Lehren ziehen, berichtet der forensische Psychiater Professor Norbert Nedopil aus München.

Doch auch wenn solche Morde extreme Einzelereignisse sind, haben Ärzte durchaus ein erhöhtes Risiko, Opfer von Gewalt zu werden. So geschehen die meisten Gewalttaten im nahen Umfeld der Täter, also in Familie, Bekannten- und Freundeskreis.

"Ärzte gehören ebenfalls ins nahe Umfeld von Menschen, besonders, wenn diese sonst kein anderes haben", sagte Nedopil zur "Ärzte Zeitung". Der Arzt sei dabei ein Vertrauter des Patienten, "er wird von ihm in eine gewisse Position gehoben".

Nedopil: "Wenn der Arzt diese Position enttäuscht oder ihr nicht gerecht wird, und der Patient seine Impulse nicht ausreichend kontrollieren kann, dann ist die Gefahr groß, dass es zu Übergriffen kommt."

Psychisch Kranken nicht Unrecht tun

In der Regel bestehe diese Gefahr am ehesten bei jungen Suchtkranken oder bei Patienten, die zuvor schon gewalttätig waren. Bei einem älteren Täter seien eher paranoide Vorstellungen oder Störungen der Impulskontrolle zu vermuten.

Diese könnten etwa bei einer frontotemporalen Demenz (FTD) auftreten, was aber nicht bedeute, dass man nun keinen FTD-Patienten mehr ohne Begleitung in die Praxis lassen solle.

Auch psychisch Kranken würde man Unrecht tun, so Nedopil, wenn man sie pauschal als gefährlich einstuft. "Von depressiven Frauen geht nun gewiss keine Gefahr aus."

Ein Risiko bestehe dagegen bei querulatorischen schizoiden und paranoiden Menschen, so Nedopil, und zwar dann, wenn noch andere Risikofaktoren hinzukommen, vor allem Alkohol- und Drogenmissbrauch oder eine dissoziative Persönlichkeitsstörung. "Das sind insgesamt aber sehr wenige Menschen."

Dass vor allem der Drogenmissbrauch das Gewaltpotenzial bei Schizophrenie erhöht, bestätigt auch eine schwedische Studie mit 8000 Schizophreniekranken. Von diesen wurden 13,2 Prozent in den schwedischen Strafregistern wiederentdeckt, aber nur 5,3 Prozent einer Kontrollgruppe.

Ließ man die Patienten mit Drogenproblemen weg, war der Anteil der Straffälligen unter den Schizophreniepatienten nur noch wenig erhöht (8,5 Prozent).

Verfälschte Statistiken

Dagegen waren knapp 28 Prozent der Schizophreniekranken mit Drogenproblemen aufgrund von Mord, Raubüberfall, Brandstiftung, Sexualverbrechen oder Drohungen verurteilt worden (JAMA 2009; 301: 2016-23).

Dies spricht dafür, dass letztlich nur von einer Untergruppe der Schizophreniekranken eine erhöhte Gefahr ausgeht.

Allerdings besteht die Gefahr, dass man bei Gewaltverbrechern im Nachhinein eine psychische Erkrankung als Erklärung heranzieht. Ob der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik tatsächlich eine Schizophrenie hat, wird von vielen Psychiatern bezweifelt.

Dass Schwerverbrechern in Deutschland von Juristen oft per se eine psychische Krankheit attestiert wird, um sie nach den neuen Regelungen sicherungsverwahren zu können, dürfte Statistiken zur Kriminalität unter psychisch Kranken ebenfalls verfälschen.

Der Tathergang selbst lasse kaum Rückschlüsse zu, ob jemand eine Schizophrenie hat oder nicht, so der Psychiater Nedopil. Das müsse man letztlich unabhängig davon untersuchen.

[08.03.2012, 16:25:35]
Dr. Karlheinz Bayer 
nein, das Risiko sind nicht die jungen Suchtkranken - einfache Mathematik zeigt ...

... daß Panik und Vorurteile nichts helfen. Es liegt eine Risikohäufung vor, wenn ein Patient sowohl Drogen nimmt als auch schizophren ist. Genauso wie der Rentner ein Waffennarr war und ein Krebskranker summieren sich Risiken. Im Fall der schrzophrenen Suchtpatienten geht Kollege Nedopil von 8,5 % Straffällgen bei Schizophrenen aus, von 5,3% bei der Normalbevölkerung und von 13,2% bei drogenabhängigen Schizophrenen.
Wenn ich zwei Medikamente gebe, von denen jedes 8% Nebenwirkungen aufweist, also 92% komplikationsfreie Fälle, dann führt die Kombination beider Präparate zu einer Sicherheit von 0.92 x 0.92 = 0,84 also 84 %.
Genauso kann man auch das Risiko bei Drogenkonsum und bei Schizophrenie als eine solche Summation ansehen, aber auch bei Waffennarren, Alkoholikern, aggressiven Menschen, Menschen mit Fremdenhaß, Cholerikern oder wie auch immer.
Setzen wir das Risiko bei den Schizophrenen mit 8,5% an und das Risiko bei Drogenkonsumenten mit 5,3% wie bei der Normalbevölkerung, kommen wir auf 0.94 x 0.92 = 0,86 oder umgedreht 14%, also in etwa dem, was die Schweden gefunden haben.
Ich gebe Frau Neumann ohne Einschränkung recht. Ärzte sind nicht weniger oder mehr gefährdet als Taxifahrer, Kindergärtnerinnen oder Lehrer, dies sind Beispiele von Opfer-Berufen der letzten Jahre.
Gut gemeinte Vorsichtsempfehlungen führen eher zz Panik als zu vernünftigen Handlungen.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal

 zum Beitrag »
[08.03.2012, 14:04:47]
daniela neumann 
Wie soll der Schutz aussehen?
Sicherlich ist das Geschehene eine furchtbare Tat. Für alle Beteiligten. Aber kann man nun von einer ständigen Gefahr für Ärzte ausgehen? Und wie soll hier ein Schutz aussehen? Niemand kann erkennen, was in dem Kopf der Patienten vorgeht. Empathie und Bekanntheitsgrad sind minimale Ansetzpunkte um der Gefahr entgegen zu wirken. Dennoch möchte ich von einem grundsätzlichen hohen Gefahrenpotential der Ärzte Abstand nehmen. Diesbezüglich möchte ich an dieser Stelle an das Pflegepersonal erinnern, welches in stationären Einrichtungen beispielsweise in der Gerontopsychiatrie oder Pflegeheimen arbeitet... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »