Ärzte Zeitung online, 23.08.2013

Kooperationen

Was tun beim Tod des Praxispartners?

Abfindungsklauseln in Verträgen von Gemeinschaftspraxen sind eine knifflige Sache. Das gilt besonders dann, wenn einer der Praxispartner stirbt und die Erben abgefunden werden müssen.

Von Dietmar Sedlaczek

Was tun beim Tod des Praxispartners?

Stirbt der Praxispartner haben die Erben weitgehende Rechte. Bevor der Vertragsarztsitz veräußert wird oder an die Berufsausübungsgemeinschaft übergeht, kann ein Vertreter engagiert werden.

© Mary Davies / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Ein schwieriges Thema, mit dem sich auch Ärzte nicht gerne beschäftigen, ist der eigene Tod. Die ärztliche Praxis, auch eine ärztliche Gemeinschaftspraxis, wird geprägt von der Persönlichkeit der einzelnen Inhaber, die Bindung der Patienten ist häufig an einen Behandler gegeben.

Auch für die Hinterbliebenen des verstorbenen Arztes stellt sich die Frage, wie der durch den Verstorbenen geschaffene materielle und immaterielle Praxiswert den Erben zufließen kann. In vielen Gemeinschaftspraxisverträgen finden sich hierzu Regelungen.

Zunächst ist es zulässig, die Praxis eines verstorbenen Arztes nach Paragraf 4 Absatz 3 Bundesmantelvertrag Ärzte und nach Paragraf 20 Absatz 2 der Musterberufsordnung drei Monate nach Ablauf des Quartals fortzuführen, in dem der Arzt verstorben ist.

Für diese Zeit kann also auf dem Vertragsarztsitz des Verstorbenen für Rechnung der Hinterbliebenen die ärztliche Tätigkeit durch einen Vertreter ausgeübt werden. Erforderlich ist allerdings die Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung und eine Anzeige bei der Ärztekammer.

Gute Gemeinschaftspraxisverträge haben für einen derartigen Fall Vorsorge getroffen...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »