Ärzte Zeitung online, 01.11.2013
 

Niederlassung

Großes Kino in Bad Schwartau

HNO-Professor gründet eine interdisziplinäre Privatpraxis - in einem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Kino.

Von Dirk Schnack

Großes Kino in Bad Schwartau

Startet als Universitätsprofessor in die Niederlassung: HNO-Arzt Prof. Martin Stieve.

© Dirk Schnack

BAD SCHWARTAU. Viel Zeit für die Patienten, das ganze diagnostische Spektrum ausschöpfen, enge Kooperation mit den Kollegen und kein Ärger mit der Kassenbürokratie: das verspricht sich Professor Martin Stieve von seiner bevorstehenden Niederlassung als HNO-Arzt.

Stieve wird sich als rein privatärztlich tätiger Arzt in Bad Schwartau niederlassen. Der 45-jährige Universitätsprofessor wird seine Dozentenstelle in Lübeck behalten, sich ansonsten aber voll auf die ambulante Tätigkeit in seiner Praxis konzentrieren.

Im November öffnet er seine Praxis, die sich derzeit noch im Umbau befindet. Gemeinsam mit einem Gynäkologen und einem Physiotherapeuten bezieht er Räume in einem früheren Kino in Bad Schwartau.

Spezialisierung soll Angebotsspektrum der Vertragsärzte vor Ort ergänzen

Dass er sich auf Privatpatienten konzentriert, hat nichts mit Rosinenpickerei zu tun, erklärt er im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung": "Ich will anderen niedergelassenen Kollegen keine Konkurrenz machen, sondern mich ganz gezielt auf Schwerpunkte konzentrieren, die im Routinebetrieb einer Kassenpraxis kaum zu erbringen sind."

Dazu gehört Ultraschalldiagnostik, Akupunktur, Diagnostik und Therapie von Hörstörungen und ästhetische Medizin.

Stieve hat sich zuvor auch mit der Möglichkeit einer Kassenzulassung beschäftigt und sieht keine Chance, das von ihm geplante Spektrum wirtschaftlich so zu erbringen, dass Arzt und Patienten zufrieden sein werden: "Um den Beruf, so wie ich ihn gelernt habe, adäquat ausüben zu können, brauche ich mehr Zeit für den einzelnen Patienten."

Stieve hat sein Spektrum schon einigen Kollegen am Ort vorgestellt und setzt auf gute Zusammenarbeit. "Entscheidend ist, dass der Arzt einen zufriedenen Patienten zurückbekommt."

Bei seinen Gesprächen mit den Kollegen hat er wegen seiner rein privatärztlichen Tätigkeit keine Vorbehalte ausmachen können.

Erste Patienten sind bereits vor Praxisstart angemeldet

Stieve hat sich mit Bad Schwartau einen Ort mit hoher Arztdichte ausgesucht. Aber die Nachfrage nach ärztlichen Leistungen ist hoch - auch auf privater Basis.

Allgemeinmedizin, Orthopädie, Radiologie, Dermatologie und Kardiologie werden bereits in privatärztlichen Praxen angeboten. Stieve ist zuversichtlich, dass es auch für seine HNO-Leistungen einen Markt gibt. Die ersten Patienten sind schon jetzt angemeldet.

Überzeugen will er durch sein fachliches Spektrum, seine Expertise und seine Erfahrung. Patienten will er über Vorträge zum Thema Hören auf sich aufmerksam machen. Auch der Standort im Ortskern ist attraktiv.

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde saniert, mit modernem Equipment ausgestattet und auf die Bedürfnisse der neuen Mieter zugeschnitten.

Stieve startet mit drei Teilzeitangestellten in die Niederlassung. Und wenn es nicht läuft? "Daran denke ich nicht. Ich suche den Kontakt zu den Kollegen und möchte das bestmögliche Behandlungsergebnis für meine Patienten erreichen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »