Ärzte Zeitung, 12.03.2015

Darmkrebsvorsorge

Hausärzte sind wichtige Lotsen

Dass eine Koloskopie eine lebensrettende Vorsorgeuntersuchung sein kann, wissen viele Patienten. Dennoch bedarf es oft der aktiven Ansprache durch ihren Hausarzt, um sich der Darmspiegelung beim Gastroenterologen zu unterziehen.

Von Matthias Wallenfels

Hausärzte sind wichtige Lotsen

Der Weg zur Koloskopie ist für viele Patienten mit Skepsis und Angst verbunden.

© Hannes Magerstaedt / Felix Burda Stiftung

MÜNCHEN. Die Angst vor einer Koloskopie sowie Unwissenheit über das Darmkrebsrisiko halten noch immer Patienten davon ab, die mitunter lebensrettende Vorsorgeuntersuchung durchführen zu lassen.

Dies sind die zentralen Ergebnisse einer nicht-repräsentativen Umfrage des Arztempfehlungsportals jameda unter 1355 Patienten.

Jeder vierte befragte Patient, der noch nicht bei der Darmkrebsvorsorge war, gab als Grund seine Angst vor der Untersuchung und vor möglichen Komplikationen an.

Und das, obwohl er gerne zur Vorsorge gehen würde oder zumindest weiß, dass er gehen sollte. "Zu unangenehm" oder gar "zu gefährlich" sei die Koloskopie, gaben ängstliche Patienten im Kommentarfeld an, so jameda.

Ältere sind besonnener

Hausärzte sind wichtige Lotsen

Gerade unter den 20- bis 39-Jährigen ist die Angst groß: 19 Prozent aller Befragten dieser Altersgruppe würden zwar gerne zur Vorsorge gehen, fürchten sich jedoch davor. Ähnlich viele sind es unter den 40- bis 59-Jährigen, nämlich 16 Prozent.

Ältere und daher gefährdetere Patienten scheinen hingegen mutiger zu sein. Nur fünf Prozent der Befragten über 60 Jahren waren noch nicht bei der Vorsorge und nannten gleichzeitig Furcht als Grund dafür.

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass weiterhin Aufklärungsbedarf hinsichtlich des Darmkrebsrisikos sowie des Nutzens von Koloskopien besteht.

So gaben 38 Prozent derjenigen, die noch nicht bei der Vorsorge waren, an, dass sie nicht glauben, jemals an Darmkrebs zu erkranken.

Manche sind gar überzeugt, dass Darmkrebs allein aufgrund schlechter Essgewohnheiten entstünde. Ein gesunder Lebensstil und "eine vorbeugende Ernährung" könne die Erkrankung verhindern, so ihre Einschätzung.

Zudem sei der Nutzen von Darmspiegelungen weiterhin "umstritten".

Verweigerer sehen Krebshysterie

Die Auswertung der Kommentare zeigt laut jameda zudem, dass manch Befragter eine Krebsvorsorge generell ablehnt und diese der allgemeinen "Krebshysterie" zuschreibt.

Andere glauben, dass kein Tumor heilbar und die "Fehlerquote bei sämtlichen Krebsvorsorgen" so hoch sei, dass Patienten unnötig unter Fehldiagnosen leiden würden.

Die Kommentare der Befragten geben zudem Aufschluss darüber, dass Hausärzte bei der Darmkrebsvorsorge eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Häufig wird erst nach deren Empfehlung ein Facharzt konsultiert.

Die Auswertung der rund 14.000 Patienten-Bewertungen, die auf jameda für Gastroenterologen abgegeben wurden, zeige demnach, dass sich die Patienten gut aufgehoben fühlen bei den Spezialisten.

So erhielten diese auf einer Schulnotenskala von eins bis sechs durchschnittlich eine 1,79 für die Gesamtzufriedenheit. Dabei könnten besonders die Behandlung und die Betreuung durch Arzt und Praxispersonal hervorgehoben werden.

Patienten vergeben hierfür die Durchschnittsnoten 1,72 und 1,69.

Ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient ist insbesondere bei etwas unangenehmeren Untersuchungen wie einer Darmspiegelung Voraussetzung. Auch in dieser Kategorie erhalten die Fachärzte mit 1,89 eine gute Patientenbewertung.

Dass Ärzte mit 43 Prozent für Patienten beim Thema Darmkrebs die wichtigsten Ansprechpartner sind, bestätigte vor Kurzem erst eine bevölkerungsrepräsentative Online-Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna im Auftrag des Medizintechnikunternehmens Pentax Medical aus Anlass des Darmkrebsmonats März.

Allerdings - das resultierte auch aus der Umfrage - müssen die Ärzte dafür häufig aktiv auf ihre Patienten zugehen. Denn 28 Prozent sprechen den Arzt nicht von sich aus darauf an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »